Die globale industrielle Fleischproduktion

Die globale industrielle Fleischproduktion
Quelle: Kronen Zeitung 18.8.2019

Bei dieser Aufstellung wird offensichtlich mit veraltenden Zahlen gearbeitet!

Mit der Bewirtschaftung landwirtschaftlicher Böden und der Erzeugung von heimischen Lebensmitteln, wird selbstverständlich auf der produktiven Fläche CO2 in Sauerstoff umgewandelt.

So bindet etwa 1ha Dauerweise neben der tollen Biodiversität (Trinkwasserschutz, Bodenleben usw.) ca. 4 mal so viel Sauerstoff wie 1ha Wald!

Der Vergleich Fleischesser und Veganer ist völlig unbegründet, da besonders durch diese Lebensweise sehr viel Regenwald zur Produktion von Palmöl gerodet wird, welches oftmals als gesundes Pflanzenfett ausgewiesen wird. Besonders bei Kunstkäse, jetzt Veganer Käse, Margarine, vielen Fertiggerichten usw. wird Palmfett verwendet!

Im Zuge der Einführung ständig neuer Freihandelsabkommen, wird ein Bild vermittelt (Mercosur Abkommen usw.), als wäre bisher kein ausländisches Fleisch importiert worden, Tatsache ist, dass in den meisten System.- und Großküchen sowie im Tourismus ein großer Anteil ausländisches Fleisch – besonders bei Rind, Pute, Henderl, Wild, Fisch usw. serviert wird.

Bei Gemüse wird die  vorgetäuschte Versorgungssicherheit nur mehr durch Weltweite Importe –z.B. Zwiebeln aus Neuseeland, Kartoffeln aus Äthiopien, Gurkerln aus China sichergestellt!!!

Bezeichnend ist auch die Werbeeinschaltung auf derselben Seite – Aus welchem österreichischen  Bundesland kommen die Orangen – wäre es hier nicht zielführender gewesen, mit dem österreichischen Apfelsaft zu werben?

Besonders unglaubwürdig ist die Darstellung des CO2 Ausstoßes vom österreichischen Rindfleisch, hier dürfte so wie beim Wasserverbrauch – wo bisher 15.000 Liter pro kg Rindfleisch in Ansatz gebracht wurden, wobei es tatsächlich 384 Liter pro kg sind – ebenso eine veraltete Statistik zur Anwendung gebracht.

Völlig fehlt bei dieser Darstellung, die CO2 Produktion durch die zunehmende Digitalisierung und Bitcoins, welche laut Medienberichten bereits eine höhere Belastung als der gesamte Flugverkehr erzeugen.

Quelle: Kurier 14.06.2019

admin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.